Vater

Vater
Ursula W & Jan-Christoph Ziegler

Vater,
ich rufe nach dir,
du bist nicht da.
Vater,
ich schreie nach dir,
du bist nie da.

Deinen Zuspruch hätte ich gebraucht,
als ich ein Kind war,
du warst nicht da.
Deine Liebe fehlte mir ständig,
auf dem Weg zum Manne,
du warst nie da.

Vater,
ich rufe dich,
du hörst mich nicht.
Vater,
ich schreie nach dir,
du bist nie da.

Meinen Weg aus dem Kindsein zum Mann
musste ich alleine gehen.
Vater, wo warst du?
Selbst bei unseren gemeinsamen Ferien,
Vater war nie da.

Ich leide Vater,
unter dir als Mann.
So wie du wollte ich niemals sein.
Alles tat ich, um genau das Gegenteil
von dir darzustellen,
denn für mich, gab es dich, nicht.

Deinen Posten als Mann bei Mama
habe ich übernommen – und du?
Du warst nie da.

Ich weiß, dass es dir irgendwann
Genauso erging wie mir.

Verdammt nochmal Vater, warum hast du es nie geändert?

Wenn ich zum Vorzeigen gebraucht wurde,
war ich wichtig für dich.
Wenn ich zum Herhalten gut erzogener Kinder
miß–ge–braucht wurde,
dann bemühtest du dich um mich.
24 Stunden lang,
manchmal länger,
aber häufiger viel kürzer.

Weißt du, wie ich dich hasse?
Vater,
ich liebe dich
und würde für dich sterben Vater,
damit du mich endlich siehst.

Vater,
ich rufe nach dir,
du bist nicht da.

Vater,
ich schreie nach dir,
du bist nie da.

 

Vater, ich lebe seit langer Zeit,
doch erst seit Kurzem bin ich zum Leben erwacht.
Vater, ich such‘ dich.
Selbst jetzt als erwachsener Mann,
bist du für mich, deinen Sohn,
nicht da.

Vater,
ich schreie nach dir,
brülle deinen Namen,
– du bist nicht da.

Kleine Hände versuchen zu halten,
Herzen zerreißen vor Leid,
Einsamkeit packt meine Seele,
nur mein Körper wurde groß.

Ich falle,
Vater,
hältst du mich?

Hilf mir VAATER!!!!!

– ich schlage auf,
Vater war nicht da.

Eines ist gewiss,
ich bin wieder aufgestanden,
ohne dich Vater.

Meine Einsamkeit als Mann,
habe ich noch nicht ganz überwunden,
auch ohne dich, Vater.

Mein Herz heilt allmählich wieder,
ich entdeckte die wunderbarste tiefste Liebe
in mir
und ließ sie frei.
Du konntest dieses Fest nicht mit mir feiern Vater,
du warst nicht da.

So viele Jahre und Jahrzehnte lebten wir zusammen,
Vater,
du warst nie für mich da.
Mein Herz konnte dich nirgendwo finden,
meine Seele dich nie berühren
und jetzt habe ich mich gefunden.

Unter Schmerzen und Tränen begab ich mich auf die Suche
nach dir,
und habe MICH gefunden.

Vater, ich liebe dich,
ich suche dich nicht mehr,
ich bin du.
Vater, ich liebe dich,
ich werde nicht mehr nach dir rufen oder schreien,
ich bin als Mann bei mir angekommen.

Vater,
Danke, dass es dich gibt.

juSpiration: Der etwas andere Blog.
Keinen Blog-Beitrag mehr verpassen – über neue Blog-Beiträge informiert sein:

Schaue regelmäßig auf unserer Webseite vorbei. Folge uns auf ▶ Telegram und ▶ Facebook – hier informieren wir über neue Beiträge.

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
Sie dürfen das Werk nicht kommerziell vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen. Die Bearbeitung ist ausgeschlossen.
Der Titel des Werkes und der/ die Urheber sollen bei der Weiterverwendung wie oben im Beitrag aufgeführt genannt werden.
Kommerzielle Nutzung auf Anfrage.